Bildungsprojekte

Januar 2012
Jos, Nigeria

Kostenlosen Bildungszugang für arme und schutzbedürftige Kinder in Nigeria

Von 59 auf über 300 Schüler – wir unterstützen das Herzensprojekt der Nigerianerin Amina Zwindila und sichern somit Bildung für arme Kinder ohne Chance auf Bildung

Die Nigerianern Amina Zwindila hat eine eigene Schule aufgebaut, and er Kinder aus armen Verhältnissen einen kostenlosen Zugang zu Schulbildung erhalten. Genau diese Art von Eigenengagement ist es, das Entwicklungsländer vorantreiben kann. Damit solche privat initiierten Projekte Wirkung zeigen können bedarf es finanzieller Hilfe. Mit unserer Unterstützung wollen wir den laufenden Betrieb der Amina Zwindila Foundation School sichern.

 

Diese Schule ist Andreas Galler gewidmet
Wir danken im Namen der Begünstigten für sein Engagement und seinen Einsatz für diese Schule

Nigeria – ein Land auf der Suche seiner verlorenen Zukunft

Nigeria ist das bevölkerungsreichste Land Afrikas, verfügt über enorme Rohstoffvorkommen und entwickelt sich nach Jahren der Militärdiktatur langsam aber stetig zu einer Demokratie. Doch die Wirtschaft stockt und es gilt noch viele Herausforderungen zu meistern.

Militärpreäsenz und Terror in Nigeria

Aufgrund des ethnischen Konflikts zwischen dem muslimischen Norden und dem christlich-animistischen Süden kommt es in Bildungsbelangen zuweilen zu eklatanten Engpässen. Der Besuch öffentlicher Schulen ist von staatlicher Seite längst nicht mehr gewährleistet.

Slums uns Armut in Nigeria

Gemeinsam statt Egoismus

Auch in Entwicklungsländer gibt es Menschen, die Glück hatten: sie kommen aus wohlhabenden Familien und hatten damit die Möglichkeit eine gute Ausbildung absolvieren zu können. Viele von ihnen zieht es dann jedoch ins Ausland oder sie leben in ihrem Land in einer in sich geschlossenen, besseren Gesellschaftsschicht.

In Nigeria etwa liegt die Analphabeten-Quote bei circa 30%. Auch wenn in diesem Land eigentlich Schulpflicht herrscht, besuchen nur etwa 50% der Kinder die Schule. Die Investitionen in das Schulsystem sind seitens des Landes in den letzten 30 Jahren rapide gesunken: von etwa 12 Prozent auf circa 4 Prozent. So stehen nicht nur zu wenige Ausbildungsplätze zur Verfügung, sondern mangelt es auch an der Qualität des Unterrichts. Wer kann, schickt daher seine Kinder auf eine Privatschule oder ins Ausland.

Ideal wäre es, wenn in Entwicklungsländern die Reichen beginnen würden, auf die Armen zu schauen.

Es gibt aber auch solche, die ihre Augen vor dem Leid in ihrem Land nicht verschließen. Amina Zwindila ist ein von ihnen. Die gebürtige Nigerianerin und jene Frau, die hinter der Amina Zwindila Foundation School steht. Sie will Missstände beseitigen und jenen, die in ihrem Land weniger Glück hatten, dabei helfen sich eine besser Zukunft aufbauen.

Chancengleichheit für Kinder in Nigeria

Je mehr Menschen aus der Armut gelangen, umso mehr Menschen werden beginnen zu helfen.

Amina Zwindila geht davon aus, dass Menschen die Hilfe erfahren dankbar sind für die Chance, die sie bekommen haben und diese dann, wenn sie selbst der Armut entkommen sind, ihren benachteiligten Landsleuten ebenfalls Hilfe zukommen lassen wollen.

Bildungsperspektiven schaffen
Perspektiven schaffen
Bildungsinitiative

Eigeninitiative mit weitreichender Wirkung

Dieser Umstand zwang Amina Zwindila, gebürtige Nigerianerin, zum Handeln. Sie initiierte ein privates Schulprojekt, um armen und schutzbedürftigen Kindern einen kostenlosen Bildungszugang zu verschaffen. Sie begann mit einer Kindergartengruppe mit 5 Kindern und konnte nach 2 Jahren eine Schullizenz beantragen.

Als die Kooperation mit der Amina Zwindila Foundation School und der Child & Family Foundation im Jahr 2011 startete besuchten bereits 79 Schüler den Unterricht. Im Jahr 2019 sind es 300 Schüler aus Jos und Umgebung, die hier eine fundierte Ausbildung erhalten.

Nachhaltige und langfristiges Engagement für Schulbildung

Zum Beginn unserer Kooperation unterstützen wir die Amina Zwindila School bei der Bewältigung der laufenden Kosten des Schulbetriebes. In den drauffolgenden Jahren wurde das Schulprojekt gemeinsam sukzessive ausgebaut.

Bildung erweitert Zukunft

Es wurden fehlende Bildungsmaterialien angeschafft, Möbel erneuert und erweitert, neue Lehrer eingestellt sowie ein kleines Feeding-Programm für die Kindergartenkinder installiert.

Was einst als kleine Unterstützung für eine Visionärin begann, hat über die Jahre eine angesehene Schule auf dem Weg ich ihre Eigenständigkeit hervorgebracht.

Bildungsangebot steigern
Kinderarmut durch Bildung minimieren
Gemeinsam für die Bildung

Eigentum schafft eine klare Perspektive für die Zukunft

Die Erleichterung bei Schulgründerin Amina Zwindila war groß, als wir im April 2016 dank einer großzügigen Spende das gesamte Grundstück sowie das Gebäude der Amina Zwindila Foundation School in Jos erwerben konnte. Denn bis dahin war die Zukunft der Schule als Ausbildungsstätte für die rund 350 Schüler mehr als ungewiss.

Der bisherige Eigentümer wollte Grund und Immobilie verkaufen, womit der Schulbetrieb hätte eingestellt werden müssen. Dank der Child & Family Foundation ist das Fortbestehen der Schule nun gesichert und Aminas Wunsch, auch der ärmeren Bevölkerung langfristig Zugang zu einer qualitativ hochwertigen Ausbildung zu verhelfen, ist endlich in Erfüllung gegangen.

Sanierung sichert den langfristigen Bestand der Schule

Mit dem Kauf des Geländes und des Schulgebäudes war es aber noch nicht getan. Um auch wirklich ein passendes Lernumfeld für die Kinder zu schaffen, wurde direkt im Anschluss mit Renovierungsarbeiten begonnen.

Bildung in Nigeria schaffen durch Instandsetzung

Die Arbeiten schritten so rasch voran, dass bereits im Juli 2016 eine Einweihung inklusive Segnung der Gebäude stattfinden konnte.

Wasser für Kinder in der Armut und Bildung

Ein Brunnen für sauberes Wasser

Da die Amina Zwindila Foundation School auf dem sehr trockenen Jos-Plateau erbaut wurde, hatte die Schule anfangs mit Wassermangel zu kämpfen. Um hier Abhilfe zu schaffen, errichtete unser Projektpartner, die Greenfinity Foundation einen Brunnen, der besonders kostensparend mittels Solarpumpe betrieben wird. Nun haben alle Schüler sauberes Trinkwasser.

Bildung schaffeb
Perspektivenvolle Zukunft
Gemeinsam

Zudem können Sanitäranlagen betrieben werden und es steht ausreichend Wasser für Hygiene und Reinigung zur Verfügung. All dies hilft die Verbreitung gefährlicher Krankheiten, die durch verunreinigtes Wasser entstehen, einzudämmen und damit die Lebensqualität der Schüler und Lehrer deutlich zu verbessern.

Ein Solarbrunnen als erster Schritt in die Selbstständigkeit

Der Solarbrunnen hatte aber noch einen weiteren wichtigen Effekt: Wasser musste teuer angekauft werden. Der Brunnen ist ein wichtiger Faktor um die Amina Zwindila Foundation School noch etwas mehr in ihrer Selbstständigkeit zu unterstützen: Das Wasser, das seither aus dem Brunnenrohr sprudelt, reicht nicht nur aus, um die Schule zu versorgen. Ein Teil des kostbaren Guts kann nun sogar verkauft werden, was für die Schule zusätzliche finanzielle Mittel bedeutet.

Wasser lebenselexier
Bildungsqualitäten schaffen durch Grundversorgung Wasser
Bildungsangebote stärken

Auf einen Blick

Projekt Info
Projektziele

Unterstützung der Amina Zwindila School um den laufenden Schulbetrieb sicherstellen zu können.

Projektort

Jos, Nigeria

Projektzeitraum
Seit Jänner 2012
Begünstigte

Kinder aus armen Verhältnissen aus Jos und aus der umliegenden Region, die sonst keine Zugang zu Bildung hätten - im Jahr 2019 sind 300 Schüler an der Schule eingeschrieben

Projektpartner

Amina Zwindila Foundation, for orphans and the less privileged

Results
  • Unterstützung bei den laufenden Kosten des Schulbetriebes
  • Investition in fehlende Bildungsmaterialien und Aufstockung des Lehrpersonal
  • Erneuerung des Mobiliars
  • Entwicklung eines Feeding-Programms für die Kindergartenkinder
  • Anschaffung des Grundstückes zur Sicherstellung des Schulbetriebs in der Zukunft
  • Renovierung der Schulgebäude