Ungarn I

Teaser Bild Hilfe ohne Grenzen

Ein Kooperationsprojekt des Vereins Lyoness Child & Family Foundation, Lyoness Ungarn, dem Kinderheim "Jézus", des Pflegeheim "Magdaléneum" und des Kinderheims "Irgalmas Samaritánus".

Projektbeschreibung

Im Jahr 2013 öffnete ein leerstehendes Haus in der Stadt Székelyhíd, Rumänien seine Türen für 20 Waisenkinder. Zusammen mit den Bürgern und der Regierung sowie mithilfe einiger Spenden wurde das Haus saniert und zu einem schlichten und einfachen Zuhause für Waisenkinder: das „Jézus Gyermek Otthon“-Kinderheim. Ein Jahr nach der Inbetriebnahme sind immer noch zahlreiche Renovierungen und Arbeiten an der Einrichtung notwendig. Einige Lyoness Mitglieder aus Ungarn traten mit der Einrichtung in Kontakt und beschlossen, diese zu unterstützen.

Im April 2014 wurde zugunsten der Kinder im „Jézus Gyermek Otthon“ eine „Angel for a Day“-Aktivität veranstaltet. An diesem Tag haben die Lyoness Mitglieder mit ihren Familien gemeinsam mit den Kindern aus dem Waisenhaus 150 Rosenstöcke im Garten der Einrichtung gepflanzt, die Zimmer renoviert und gereinigt sowie Kleidung, Essen und Schaukeln für den Spielplatz gespendet.

Nach der positiven Erfahrung an diesem Tag waren die Lyoness Mitglieder aus Ungarn noch stärker motiviert und traten mit zwei weiteren sozialen Einrichtungen betreffend einer Unterstützung in Kontakt: einem Waisenhaus für Mädchen in Nagydobrony, Ukraine und einem Pflegeheim für Frauen und Mädchen mit Behinderungen in Nyíregyháza, Ungarn. Die Unterstützung dieser drei Einrichtungen wurde von Lyoness Mitgliedern gemeinsam mit dem Verein Lyoness Child & Family Foundation besprochen und so wurde das Projekt „Hilfe ohne Grenzen“ ins Leben gerufen.

Das Projekt beinhaltet die Unterstützung und Förderung der drei Einrichtungen durch die Anschaffung von dringend benötigten Hilfsgütern und Materialien. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Lyoness Mitgliedern, Lyoness Partnerunternehmen aus der Region und dem Verein Lyoness Child & Family Foundation wurde das Projekt vorbereitet und mit viel Liebe und Engagement umgesetzt. Da die finanzielle Situation aller drei Institutionen sehr schwierig ist, sind keine Gelder vorhanden, um die Infrastruktur zu erhalten und die Bedürfnisse der Begünstigten der Einrichtungen zur Gänze zu decken. Durch die Hilfe im Rahmen des Projektes sollen im ersten Schritt die am dringendsten benötigten Anschaffungen getätigt werden und später soll weitere kontinuierliche Hilfestellung für die Einrichtungen geplant werden.

Im Jesus-Kinderhaus (Gyermek Jézus Otthon) wurden neue Betten für die Kinder, die im September 2014 ankommen, angeschafft. Es wurden Bücherregale für die Bibliothek zur Verfügung gestellt und eine Schaukel für den Spielplatz eingekauft, mit der die Kinder eine große Freude haben, da sie zurzeit nichts haben, mit dem sie im Freien spielen können. Weiters spendeten Lyoness Mitglieder Kleidung und Essen. Außerdem haben sie Reinigungs- und Renovierungsarbeiten zur Verbesserung der Infrastruktur des alten Gebäudes durchgeführt.

Für das „Magdaléneum“-Pflegeheim für Menschen mit besonderen Bedürfnissen wurden drei PCs zur Verfügung gestellt. Hiermit konnte ein Computerraum für Bildungs- und Therapiezwecke eingerichtet werden. Neue Gartenmöbel, Holzbänke und Schaukelstühle konnten einige der alten und kaputten Bänke in der Einrichtung ablösen. Der Garten stellt einen wichtigen Platz für die Bewohner der Einrichtung dar, da sie sehr viel Zeit im Freien verbringen. Die neuen Anschaffungen verbessern die Lebensqualität stark.

Die neuen Computer für das Kinderheim „Irgalmas Samaritánus“ konnten den stark veralteten Computerraum wieder auf Vordermann bringen. Mit den neuen Computern kann jetzt eine eigene Webseite für die Einrichtung gestaltet werden, um die von den Bewohnern hergestellten Produkte zu bewerben und zu verkaufen. So sollen zusätzliche finanzielle Mittel für die Institution generiert werden. Die Kinder wurden auch mit neuer Kleidung ausgestattet. Es konnten außerdem neue Bettwäsche, Lebensmittel und Reinigungsmittel für das Haus zur Verfügung gestellt werden. Diese täglichen Ausgaben stellen oft eine erhebliche finanzielle Last für die Einrichtung dar.

Die drei Einrichtungen erhielten durch diese Unterstützung nicht nur materielle Hilfe sondern – noch wesentlicher und wichtiger – gewannen die Zuneigung der Lyoness Community und neue Freundschaften.

„Hilfe ohne Grenzen“ ist ein großartiges Beispiel für die Kraft und die Unterstützung der Lyoness Community und zeigt die Bereitschaft und das soziale Engagement der Mitglieder.

Projektziele

Das Ziel des Projektes geht über den Einkauf von Hilfsgütern für die drei Institutionen hinaus. Es soll eine enge Zusammenarbeit zwischen den Lyoness Mitgliedern, den Partnerunternehmen der Region und den Einrichtungen zum Ziel haben. Weiters hat es zum Ziel, dass sich die Beteiligten besser kennenlernen und sich gegenseitig verstehen, um damit die Grundlage für eine weitere, langfristige Unterstützung zur Verbesserung der Lebens- und Ausbildungsbedingungen der Begünstigten zu schaffen.

Besonderer Dank an:
- Laszlo Nagy und Janos Mester und deren Lyoness Teams in Ungarn
- Unseren Bildungspaten

Projekttitel

Hilfe ohne Grenzen

Projektort

Nagydobrony, Ukraine Nyíregyháza, Ungarn Székelyhíd, Rumänien

Projektzeitraum

Mai – Juli 2014

Begünstigte

Alle Begünstigten der drei Institutionen sind Waisen. Im „Jézus Gyermek Otthon“-Kinderheim leben 20 Jungen und Mädchen zwischen 2 und 14 Jahren. Im „Magdaléneum“- Pflegeheim leben über 100 Frauen und Mädchen mit Behinderungen aller Altersgruppen. Im Kinderheim „Irgalmas Samaritánus“ sind rund 80 Mädchen – ebenso Waisen – zwischen 2 und 19 Jahren untergebracht.

Projektpartner

Jesus-Kinderheim (Gyermek Jézus Otthon) ist Teil der Dévai St. Ferenc (St. Franziskus-Stiftung). Die wichtigsten Leitlinien der Stiftung sind: a) die Interessen der Kinder zu vertreten und zu fördern und ihre intellektuelle und soziale Entwicklung zu fördern, b) der Schutz ihrer sozialen, traditionellen und erzieherischen Werte, c) Förderung von schulischer Ausbildung, Berufsbildung und Beschäftigungsmöglichkeiten. Die St. Franziskus-Stiftung wurde im Jahr 2002 (in Ungarn) gegründet und unterhält in erster Linie Kinderschutzeinrichtungen, Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten.

Das „Magdaléneum“-Pflegeheim für Menschen mit speziellen Bedürfnissen ist eine Wohn- und Betreuungseinrichtung für Waisen (Frauen), die körperlich oder geistig benachteiligt sind. Unter Beobachtung eines Arztes erhalten die Frauen medizinische Grundversorgung, Pflege und eine Freizeit- und Bildungsplattform. Nur wenige von ihnen genießen den Besuch von Verwandten und Freunden. Die meisten von ihnen sind alleine und wurden von der Familie verlassen.

Das Kinderheim „Irgalmas Samaritánus“ ist eine soziale Eirichtung für Mädchen an der Grenze der Ukraine zu Ungarn. Die Mädchen erlernen dort Gartenbau, Tierzucht, Handel, Backen, Kochen und andere zusammenhängende Berufe und Beschäftigungen. Sie pflanzen ihr eigenes Gemüse an und verkaufen Milchprodukte und Backwaren, um die Kosten für das Haus und ihre Ausbildung zu decken. Kürzlich haben sich aufgrund der politischen Lage des Landes die finanziellen Mittel stark verringert.