Spendenaktion Bus

Teaser Bild Mit Unterstützung der Child & Family Foundation und durch die intensiven Bemühungen von Dario Bova und seinem Team konnte eine gemeinsame Spendenaktion für den Ankauf eines barrierefreien Busses gestartet werden. Mit diesem Bus wird es in Zukunft möglich sein, die benachteiligten jungen Erwachsenen leicht und ohne Schwierigkeiten von Ort zu Ort zu transportieren – ein wichtiger Schritt, um den Betroffenen eine größere Mobilität zu ermöglichen.

Projektbeschreibung

Im Jahr 2011 gründete der italienische Verband „La Tarta Volante“ (gegründet 1979 in Bibiana, Turin) das Zentrum „Tam Tam“ für beeinträchtigte junge Menschen im Alter von 15 bis 28 Jahren. Dieses Zentrum dient den Begünstigten als Informationsstelle und als Treffpunkt. Sie können hier gemeinsam Zeit verbringen und an unterschiedlichen gemeinsamen Aktivitäten teilnehmen, wie zum Beispiel an Workshops, um ihr Selbstvertrauen zu stärken. Das Zentrum bietet Jugendlichen und Erwachsenen mit körperlicher und geistiger Beeinträchtigung eine Reihe von Dienstleistungen in den Bereichen Bildung, Kultur, Entwicklung und Gesundheit. Hauptziel des Verbandes ist die Förderung und soziale Integration der Begünstigten durch die Bereitstellung von Gesundheits- und Bildungsleistungen.

Die Dienstleistungen richten sich an Privatpersonen und Personen, die von der ASL (der örtlichen Gesundheitsbehörde) zugelassen wurden.

Projektziele

Ziel dieses Projekts ist es, den Kindern und Jugendlichen der Sozialeinrichtung ein besseres und zuverlässigeres Transportmittel zur Verfügung zu stellen. Die Ausstattung des Busses soll an die Bedürfnisse der Begünstigten angepasst werden, da sie die unterschiedlichsten Arten von Beeinträchtigungen aufweisen.

Projekttitel

Ein Traum von einem Bus – mehr soziale Inklusion durch bessere Transportmöglichkeiten

Projektort

Turin, Italien

Projektzeitraum

September 2018 – Juni 2019

Projektpartner

La Tarta Volante, Cooperativa Sociale ONLUS

Ergebnis

Jährlich rund 20 Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen und geistigen Beeinträchtigung sowie 100 sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche, die die Infrastruktur, die Bildungseinrichtungen und die kulturellen Angebote des Zentrums nutzen