Schulprojekte

August 2018
Sansibar, Tansania

Neue Perspektiven für Waisenhauskinder in Sansibar

Neubau eines Waisenhauses mit angeschlossener Schule in Sansibar

Aufgrund ihrer Einzigartigkeit und Schönheit wird die ostafrikanische Insel Sansibar auch für Touristen immer attraktiver. Von den Problemen der einheimischen Bevölkerung bekommen sie jedoch wenig mit. Um Kindern auf Sansibar den Zugang zu Schulbildung und somit eine bessere Zukunft zu ermöglichen, realisiert die Child & Family Foundation den Neubau eines Waisenhauses mit angeschlossener Schule.

Sansibar – ein Paradies auf Erden?

Der Schein dieser wunderschönen Insel trügt, denn die eigentlichen Probleme von Sansibar bleiben den meisten Touristen verborgen. Das zentrale Problem der Einwohner ist die Armut großer Bevölkerungsanteile: Mehr als die Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze. Immerhin beträgt das durchschnittliche Jahreseinkommen auf Sansibar nur 250 US-Dollar. Viele Einheimische sind Selbstversorger und haben kaum Mittel für medizinische Versorgung, geschweige denn für die Ausbildung ihrer Kinder. Den benachteiligten Kindern blüht dadurch oft das gleiche Schicksal wie ihren Eltern. Auch die Infrastruktur in den Bereichen Bildung und Gesundheitswesen ist aufgrund der vorherrschenden Armut generell mangelhaft.

Aufgrund ihrer Einzigartigkeit und Schönheit wird die ostafrikanische Insel Sansibar auch für Touristen immer attraktiver.

Die Kehrseite der Tourismuswirtschaft

Aufgrund des enormen Wachstums der Tourismusbranche sind auch die Preise rasant gestiegen. Wichtige Grundnahrungsmittel sind für die Bevölkerung teilweise nicht mehr leistbar und die Grundstücke und Immobilien werden an große, ausländische Unternehmen verkauft. Die Inselbewohner haben nicht das nötige Geld, um die Grundstücke selbst zu erwerben und ebenfalls in der Tourismusbranche Fuß zu fassen. Durch die prekäre finanzielle Lage der Familien sind meist auch schon Kinder angehalten, durch Arbeit Geld in die Familienkassa zu bringen.

Tourismus in Sansibar
Straßenverkauf Sansibar
Tourismus in Sansibar

Straßenkinder und Kinderarbeit

Besonders die Anzahl der Waisenkinder steigt immer mehr an. Tragische Familienereignisse (Gewalt, Krankheiten, Drogen) sind meist schuld daran, dass Kinder entweder als Teilwaisen oder Vollwaisen auf sich allein gestellt sind und auf der Straße leben müssen. Man schätzt außerdem, dass etwa 12 Prozent aller Kinder unter akuter Mangelernährung leiden. Sie müssen oft arbeiten, um zu überleben oder auch um Familienmitglieder zu ernähren – zum Beispiel, wenn sie als ältestes Kind selbst den Haushalt führen müssen. Sie arbeiten als Haushaltshilfen, Straßenverkäufer, landwirtschaftliche Arbeitskräfte und sogar in der Prostitution.

Durch die prekäre finanzielle Lage der Familien sind meist auch schon Kinder angehalten, durch Arbeit Geld in die Familienkassa zu bringen.

Das Ziel: eine bessere Perspektive für Waisenkinder

Was diese Kinder jedoch benötigen, ist ein geborgenes, stabiles Umfeld, Zuwendung und Sicherheit. Ein liebevolles Zuhause und eine gute Schulbildung ermöglichen den Kindern eine bessere Zukunft. Deshalb möchte die Child & Family Foundation die beruflichen und sozialen Kompetenzen der Kinder fördern, damit sie als Erwachsene eine selbstbestimmte Zukunft haben und die Herausforderungen des Lebens selbstständig meistern können.

Das Waisenhaus M.O.O. Montessori Orphans Organization

Manche Kinder haben Glück, im „M.O.O. Montessori Orphans Organization“, einem Waisenhaus, das von der Einheimischen Suzana Maziku ins Leben gerufen wurde, ein neues Zuhause gefunden zu haben. Derzeit leben dort 60 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Um die Grundausbildung der Kinder zu gewährleisten, ist derzeit direkt an das Waisenhaus auch eine Schule angeschlossen. Schule und Unterkunft erfüllen zwar ihren Zweck, jedoch kann man keineswegs von einem adäquaten Lern- und Lebensumfeld sprechen, das die Kinder hier vorfinden. Zudem mangelt es an Platz, sowohl im Waisenhaus, als auch in den Klassenräumen.

Neubau des Waisenhauses mit angeschlossener Schule

Ein großes Herz für Sansibar hat Sanna Soini: Bereits seit vielen Jahren versucht sie, die Einrichtung M.O.O. Montessori Orphans Organization bestmöglich zu unterstützen. Durch sie wurde die Child & Family Foundation auch auf das Projekt aufmerksam. Sanna selbst spendete eine beachtliche Summe and den Verein, um das Projekt professionell aufzusetzen.

Das Waisenhaus wird mitsamt der angeschlossenen Schule völlig neu erbaut, denn das alte Gebäude in Bububu ist nicht nur zu klein, auch seine Lage ist sehr ungünstig. Eine halbe Stunde mit dem Auto vom alten Standort entfernt entstehen nun die neuen Einrichtungen – hier finden nicht nur die Waisenkinder ausreichend Platz und ein ansprechendes Lernumfeld, sondern auch die Familien aus der Umgebung haben auf diese Weise Zugang zu einer Bildungseinrichtung.  

Mit dem Neubau sind nun die notwendigen Voraussetzungen geschaffen, um den Waisenkindern ein Zuhause und eine solide Basis für eine erfolgreiche Zukunft zu ermöglichen. 

Perspektiven schaffen durch Neubau- Grundstück M.O.O
Perspektiven schaffen durch Neubau- Grundstück M.O.O

Ein liebevolles Zuhause und eine gute Schulbildung ermöglichen den Kindern eine bessere Zukunft.

Auf einen Blick

Projekt Info
Projektziele

Der Neubau eines Waisenhauses mit angeschlossener Schule, um den Waisenkindern ein liebevolles Zuhause und Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Zugleich entsteht dadurch auch ein Bildungsangebot für die regionale Bevölkerung.

Projektzeitraum
August 2018 - 2020
Begünstigte

60 Waisenkinder und 60 weitere Kinder aus der Region

M.O.O. Montessori Orphans Organization

Projektpartner

C-re-a.i.d.