Back to school!

Teaser Bild Das Recht auf Bildung – Maria Theresia und die Schulpflicht

Projektbeschreibung

In Österreich war es Kaiserin Maria Theresia, die die Schulpflicht einführte. Weltweit ist die Schulpflicht als „Recht auf Bildung“ in der Kinderrechtskonvention sowie als Menschenrecht verankert. Etwa 120 Millionen unter 14 Jahre Kinder besuchen dennoch nicht die Schule.

Zum Schulstart klagt bei uns so mancher Schüler über sein „Pech“ wieder jeden Tag früh aufstehen und die Schulbank drücken zu müssen. In Österreich haben sie das der Kaiserin Maria Theresia zu verdanken.

Maria Theresia und die Schulpflicht

Die „Theresianische Schulordnung“ wurde am 6. Dezember 1774 erlassen und regelte die „Allgemeine Schulordnung“ für die deutschen Normal-, Haupt- und Trivialschulen in sämtlichen Erbländern. Darin wurde die Schulpflicht vom sechsten bis zwölften Lebensjahr sowie das öffentlich-staatliche Schulsystem etabliert. 1918 wurde in einer weiteren Schulreform festgelegt, dass allen Kindern – egal welchen Geschlechts oder welcher sozialen Schicht angehörig – eine optimale Ausbildung zusteht. Diese Regelung bildet den Grundstein für das kostenlose öffentliche Schulsystem Österreichs.

Bildungsqualität für alle

Auch wenn das Recht auf Bildung weltweit in der Kinderrechtskonvention verankert ist und in den meisten Ländern Schulpflicht herrscht, haben dennoch nicht alle Kinder Zugang zu Schulbildung. Dies betrifft ungefähr 120 Millionen Kinder bis 14 Jahre - das sind 6% aller Kindern dieser Altersgruppe würden sich freuen, wenn sie Lesen du schreiben lernen dürften.

In Nigeria etwa liegt die Analphabeten-Quote bei circa 30%. Auch wenn in diesem Land eigentlich Schulpflicht herrscht, besuchen nur etwa 50% der Kinder die Schule. Die Investitionen in das Schulsystem sind seitens des Landes in den letzten 30 Jahren rapide gesunken: von etwa 12 Prozent auf circa 4 Prozent. So stehen nicht nur zu wenige Ausbildungsplätze zur Verfügung, sondern mangelt es auch an der Qualität des Unterrichts. Wer kann, schickt daher seine Kinder auf eine Privatschule oder ins Ausland.

Missstände und Armut sind die Folge. Ein Teufelskreis, denn ohne Schulbesuch haben die Menschen kaum eine Chance, die Armut und die Missstände in ihrem Land zu überwinden und ihre Lebenssituation zu verbessern. Durch Bildung werden Informationen besser zugänglich gemacht und berufliche sowie finanzielle Chancen verbessert.

Helfen Sie mit!

Die Child & Family Foundation unterstützt zwei Schulen in Nigeria: die Amina Zwindila Foundation und die Holy Trinity School . Durch sie sollen Kinder Zugang zu Bildung bekommen, in einem Land, das von Unruhen, wirtschaftlichen Krisen und ethnischen Konflikten geprägt ist und der Staat eine schulische Ausbildung nicht mehr gewährleisten kann.

Helfen auch Sie!

Projektziele

263 Millionen Kinder haben keinen Zugang zu Bildung. Das beeinflusst deren Lebensstandard und Bildung. Benachteiligten Kindern die Chance auf eine erfolgreiche Zukunft durch eine Ausbildun zu geben ist unser Ziel.

Projekttitel

Back to School?

Projektort

Weltweit

Projektzeitraum

Seit 2008